Lehrerinterview: Herr Fender

Was passiert, wenn man einem Lehrer einen Fragebogen mit 10 Fragen in die Hand drückt? Wir haben das mit Herrn Fender gemacht – das kam heraus:

1. Wie lange sind Sie schon an unserer Schule?

Ich bin seit November 2015 am Burgau.

2. Was gefällt Ihnen am Burgau-Gymnasium? Was gefällt Ihnen nicht?

Ich mag die freundlichen und zum Großteil motivierten Schülerinnen und Schüler, die sympathischen Kolleginnen und Kollegen und insgesamt die sehr angenehme Atmosphäre. Mir gefällt weniger die Entfernung der Schule zu Köln. 😉

3. Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

In meiner Freizeit mache ich gerne Krafttraining, treffe Freunde, reise und besuche Freunde im Ausland, lese gute Bücher und probiere immer wieder neue Dinge aus (das letzte war Kickboxen!).

„Lehrerinterview: Herr Fender“ weiterlesen

ist Chefredakteur der Schülerzeitung. Er ist seit 2012 Mitglied des Redaktions-Teams.

Derzeit besucht er die Q1 des Burgaus in den Leistungskursen Mathematik und Erdkunde.
Er steht allen Lesern gerne für Fragen oder Anmerkungen zur Verfügung.

Kontakt: redaktion[a]burgau-blog.de

Neue Streitschlichter am BG

Eine AG ist wichtig und nicht an allen Schulen gibt es sie: Eine Streitschlichtungs-AG. Das Ziel ist, Schülerinnen und Schüler (Abkürzung SuS) zu Streitschlichtern auszubilden, damit am BG Streit durch SuS geschlichtet werden kann. Herr Reinkober ist selbst ausgebildeter Streitschlichter, er kam auf die Idee eine AG einzurichten, als er feststellte, dass es bei uns keine Streitschlichtung gab. „Neue Streitschlichter am BG“ weiterlesen

ist Chefredakteur der Schülerzeitung. Er ist seit 2012 Mitglied des Redaktions-Teams.

Derzeit besucht er die Q1 des Burgaus in den Leistungskursen Mathematik und Erdkunde.
Er steht allen Lesern gerne für Fragen oder Anmerkungen zur Verfügung.

Kontakt: redaktion[a]burgau-blog.de

Uruguayische Gastschüler am Burgau-Gymnasium

Im Rahmen des Uruguay-Austausches haben wir die drei Austauschpartner unserer Schüler interviewt.

Auf die Frage hin, wie sie sich Deutschland vorgestellt haben, waren sie sich alle einig: sicher, sauber und modern. Auch in der Realität wurden diese Erwartungen erfüllt. Die drei größten Unterschiede zwischen den beiden Ländern wurden schnell deutlich. „In Deutschland ist es viel sicherer als bei uns in Uruguay“, sagte Karen Rasmussen. Auch die Sauberkeit in Deutschland beschrieben die drei als deutlich besser. Laut Agustina Carrique haben Deutsche viel mehr Respekt gegenüber ihren Mitmenschen. Besonders überrascht waren die Austauschschüler von unserem deutschen Bahnnetz. „In Uruguay gibt es keine Züge“, sagte Camillo.

Eines scheint jedoch bei Mädchen aus aller Welt gleich zu sein: die Vorliebe fürs shoppen. Geschäfte in Köln, Aachen, München und Berlin wurden bereits von ihnen gestürmt. „Uruguayische Gastschüler am Burgau-Gymnasium“ weiterlesen

Ich-bin-Ich