Kurztipp: Teen Wolf

Wir haben die Serie „Teen Wolf“ auf Amazon Prime geguckt, welche auch auf Netflix zu sehen ist.

Die Serie umfasst sechs Staffeln mit jeweils ca. 15 Folgen, mit der Dauer von 40 Minuten.

Sie hat uns sehr gut gefallen, denn sie ist unterhaltsam, lustig, aber auch spannend. Wir zählen diese Serie zu unseren Lieblings Serien, weil sie nie langweilig wird und immer überraschende Handlungen geschehen. Deshalb würden wir sie eher für Jungen und Mädchen ab 14 empfehlen, obwohl der FSK bei 16 Jahren liegt.

In der Serie geht es um Teenager, die zum Teil vom Übernatürlichen eingenommen werden, dies beeinflusst das Leben der Freunde sehr stark.

Die Stadt (Beacon Hills) wird immer mehr vom Übernatürlichen übermannt, dies versuchen Jäger drastischen Mitteln zu verhindern…

Freitzeittipps: Phantasialand

Das Phantasialand bietet Unterhaltung für Groß und Klein, da die verschiedenen Themenbereiche für Langeweile keine Zeit lassen.

Für die ganz kleinen Besucher ist der Themenbereich „Fantasy“ ideal, um sich auszutoben. Da es dabei häufig sehr heiß werden kann, liegen mehrere Attraktionen im Kinderland „Wuze Town“. Das Kinderland ist überdacht, damit selbst bei Regen der Spaß nicht ausbleibt.

Damit die etwas größeren Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, sind die Themenbereiche „Berlin“ und „China Town“ perfekt. Im Themenbereich „Berlin“ gibt es im Wintergarten (auf der Karte mit der mit der Nummer 109 gekennzeichnet) viele Shows, die der Season angepasst sind.

Für die Wasser- und Achterbahn – Verrückten sind diese Attraktionen nicht außer Acht zu lassen: Der „Temple of Night Hawk“ ist eine Achterbahn, die während der kompletten Fahrt dunkel ist, sodass man nichts sehen kann. Die  „Taron“ ist für alle Achterbahn-Junkies der Hit, denn sie hält den Rekord für den intensivsten Katapult – Antrieb. Die Achterbahn „Talocan“ ist mit ihren vielen Loopings ein echter Hit. Die Black Mamba ist mit 80 km/h und mit den vielen Loopings sehenswert und definitiv eine Achterbahn,bei der sich die Anstellzeit lohnt.

Für diejenigen, die nicht an Achterbahnen interessiert sind oder keine Lust auf einen Adrenalin-Kick haben wollen, ist die „Geister Rikscha“ ideal. Es ist keineswegs wie eine Achterbahn, da eine Rikscha eine langsame Fahrt durch verschiedene Szenen, die zum Teil leicht gruselig sind, aber keinesfalls beängstigend.

„Movie“ ist am Anfang leicht wie eine Achterbahn, da man schnell auf einen Wasserfall zufährt, aber er sich im letzten Augenblick auflöst. Danach wird man auf der Fahrt durch verschiedene Filmklassiker geführt.

Im Themenbereich Berlin seht das „Kettenkarussell“ das einem einen wundervollen Ausblick über diesen Themenbereich Berlin gibt. Hat man allerdings Höhenangst, sollte man nicht drauf gehen.

Aus eigener Erfahrung sollte man besser Getränke und Essen selber mitbringen, da es an manchen Stände sonst sehr teuer werden kann. Außerdem wäre es praktisch, falls man eine Wasserbahn befahren will eine Regenjacke mitzunehmen oder genügend 2 Euro Stücke dabei zuhaben, denn vor der Wasserbahn stehen Trockner, aber sie kosten 2 Euro.

Alles in allem ist es sicherlich schön, das Phantasialand mal besucht zu haben, nach einem langen Tag vor Ort, hat man viel erlebt.

Katarina, 7d

Die Bläserklasse

In der Bläserklasse sind die Kinder, die nicht zum Chor gehen wollen, sondern lieber ein Instrument spielen möchten. Es gibt verschiedene Instrumente, die man in der Bläserklasse erlernen kann: Saxophon, Klarinette, Querflöte, Trompete, Posaune und Euphonium.  Zuerst kann man alle Instrumente ausprobieren, und dann darf man sich drei aussuchen, die man am besten findet. Die Lehrer beobachten die Schülerinnen und Schüler beim Ausprobieren und wählen dann das Instrument aus, mit welchem man gut spielen kann.

In der 5. Klasse ist die größte Gruppe von Kindern, die ein Instrument spielen. Insgesamt spielen am Burgau 88 Kinder und 18 Jugendliche die Instrumente der Bläserklasse, davon 29 Kinder aus der 5. Klasse

Es ist natürlich nicht leicht , ein Instrument zu lernen, aber wenn man übt, schafft man es.

Eduard, 5b

Tipps gegen Langweile für Schüler in den Ferien

Da die Weihnachtsferien zwischendurch so richtig langweilig waren, habe ich mir ein paar  Tipps gegen Langeweile überlegt.

Natürlich kann man sich mit Freunden treffen, denn zusammen kann man auch viel mehr machen: malen oder zeichnen, in den Kletterpark gehen, sich verkleiden, in den Garten gehen, eine Radtour machen, schwimmen gehen, sich gegenseitig interviewen oder veräppeln.

Aber viele Freunde sind vielleicht in Urlaub, dann muss man sich ab und zu alleine beschäftigen. Alleine kann man auch malen, aber nicht ewig. Man kann Kuchen oder Kekse backen oder sein Leibgericht kochen. Schokolade kaufen und essen ist auch eine gute Idee, aber das macht man bessser nicht zu oft. Man kann Streiche spielen oder wenn man Kartoffeln zu Hause hat, kann man in der Nachbarschaft Kartoffeltausch betreiben. Dafür klingelt man bei Nachbarn und fragt, was sie einem für eine Kartoffeln geben würden. Das ist natürlich nur etwas für Mutige, denn manche Menschen reagieren darauf schon mal komisch……

Bei gutem Wetter kann man ins Freibad gehen oder im Garten eine Wasserschlacht machen, bei Schnee einen Schneemann bauen, bei Regen vielleicht einen Regentanz machen?

Man kann auch Nützliches tun, wie z. B. aufräumen oder Extraaufgaben für die Schule machen, aber schöner sind Unternehmungen wie mit dem Haustier spielen oder sein Hobby betreiben.

Wenn all das nicht geht, gibt’s noch weitere Tipps: Aus dem Fenster schauen und mit sich selbst ,,Auto-Bingo“ spielen oder Fremde beobachten.

Es gibt sicher noch mehr Dinge, die man bei Langeweile machen kann. Schreibt eure Tipps doch einfach als Kommentar zu dem Artikel.

Danae, 5a

Rezepttipp: Wunderkuchen

Der Wunderkuchen ist ein sehr leichtes Rezept, der Kuchen geht schnell, ist lecker und sehr variabel. Anstatt der Milch kann auch Limo oder andere Flüssigkeit verwendet werden. Man muss sich nicht immer genau an die selbe Mengenangabe halten, deswegen ist der Kuchen auch sehr beliebt, um ihn als Kind alleine zu backen.

 

„Rezepttipp: Wunderkuchen“ weiterlesen

Klassenfahrt der 5. Klassen

Vom 11.10.2017 bis zum 13.10.2017 fuhr der ganze 5. Jahrgang auf Klassenfahrt zum Kennenlernen in die Jugendherberge nach Nideggen.

Schon am ersten Tag bekam jede Klasse einen „Führer“ von der Jugendherberge. Er half bei den Aktivitäten, die von Spielen bis zum Klettern gingen.

Am ersten Abend machten wir bis spät in die Nacht eine Nachtwanderung, bei der Taschenlampen verboten waren. Das war spannend! Am Ende gab es noch für diejenigen, die wollten, eine Mutprobe. Die Aufgabe lautete: Gehe alleine durch den finsteren Wald. Nach der Mutprobe zogen wir uns auf unsere Zimmer zurück, um zu schlafen.

Am nächsten Tag wurde eifrig geklettert, und zwar auf ca. 20 m hohen Bäumen!

Die letzte Aktivität fiel manchen Kindern sehr schwer, denn man sollte aus halben Regenrohren eine Art „Kugelbahn“ bilden, ohne dass man das Regenrohr des Nachbarn berühren durfte.

Am Nachmittag bis zum frühen Abend konnte man sich auf dem Zimmer erholen, auf den Sportplatz, sowie auch zur Grillhütte gehen. Da gab es eine Menge Partys, bei denen der Süßigkeitenautomat die Hauptrolle spielte…

Und am allerletzen Tag war leider die Abreise. Aber auch da hatten wir viel Spaß miteinander.

Danae, 5a

Danke für die Fotos, JON!

Sponsorlauf 2017

Am 6. Oktober 2017 fand der Sponsorlauf statt, an dem Schülerinnen und Schüler von der Klasse 5 bis zur Klasse Q1 teilnahmen. Schüler aus der Q2 durften entweder freiwillig mitmachen oder auf der Strecke „Wachposten“ besetzen.

Danke für die Fotos, Herr Thomaß! Weitere coole Bilder gibt es hier: http://burgaugymnasium.de/fotogalerie/category/97-sponsorlauf-2017

Wie jedes Jahr gab es Sponsorzettel, womit man seine Sponsoren und damit die Spenden sammeln sollte. Der Mindestbetrag, der pro Runde gesetzt werden musste, war 20 Cent. „Sponsorlauf 2017“ weiterlesen

Buchempfehlung: Die drei ??? – Fremder Freund

Peter, der 2. Detektiv der drei ???, ist im siebten Himmel. Im Café hat er eine Bekanntschaft mit einem großen Fan der drei ??? gemacht. Er wird sogar nach einem Autogramm gefragt. Stolz und gut gelaunt verbringt er einen schönen Tag mit Freunden. Er findet den Tag perfekt, bis er plötzlich diese komischen Telefonanrufe und die mysteriösen Briefe bekommt. Die drei Detektive werden heimlich beobachtet und sogar von dem Unbekannten fotografiert! Was soll das alles? Wer ist der seltsame Verfolger? Ist Peters Leben in Gefahr?

Das Buch gehört in das Genre der Kinderkrimis. Ich würde es empfehlen, weil es sehr spannend ist und auch die Neugier sehr angeregt wird.

Leon, 5a