Planspiel Europa: Diskutieren, debattieren, beschließen

Es ist Freitag, 13. November 2018.
Circa 30 Schüler aus EF, Q1 und Q2 steigen im Düsseldorfer Regierungsviertel aus dem Bus.

Ein hoher Büroturm steht vor uns: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit uns Soziales.

Hier findet das Planspiel Europa der Landeszentrale für politische Bildung (LZPB) statt.
Vor Ort werden wir von den Leitern des Planspiels begrüßt und in das Thema eingeführt.
Bereits zu Beginn wird klar: Für die Leiter ist Europa mehr als nur ein Kontinent.

Das Hauptthema – die Flüchtlingskrise – wird im Planspiel mit einer für die reale Welt dramatischen Situation eingeleitet: Italien droht, aus der EU auszusteigen, sofern kein Beschluss im Europäischen Rat erwirkt wird, welcher Italiens Last bei der Versorgung der Flüchtlinge verringert.

Klingt einfach, aber wie sieht das aus?
Im Europäischen Rat (einem Gremium der EU, in der neben EU-Kommission jedes EU-Land mit Ministerpräsidenten bzw. Kanzler vertreten ist) müssen Beschlüsse einstimmig gefasst werden.

Das bedeutet, dass kein Land gegen einen Antrag stimmen darf, da dieser sonst abgelehnt wird. Und das ist eine wirkliche Herausforderung. In unserem Planspiel sind nicht – wie in der EU – 27 Länder, sondern vereinfach 16 Länder als Teilnehmer dabei. Die Herausforderung des Planspiels: Jeder muss für sein Land,  welches ihm zugewiesen wird, handeln. Dabei darf die eigene Meinung keinen großen Einfluss haben.

Es gibt eine klare Tagesordnung, eine parlamentarische Debattenordnung und viel Diskussionsbedarf.
Viele Fragen wurden ausgiebig diskutiert: Soll es eine Quote für Flüchtlinge geben? Ist es sinnvoll, Integrationsleistungen zu fördern? Welche monetären Grundlagen muss die EU geben?

Gut vier Stunden aktives Planspiel: Diskutieren, Debattieren und Beschließen?

Schön wäre es gewesen, könnte man mit einfachen Mehrheitsbeschlüssen das Anliegen Italiens erledigen. Leider sind dem Einstimmigskeitsprinzip nahezu alle Anträge zu Opfer gefallen. Bis auf zwei Anträge (von zwölf!) sind alle aufgrund der Einstimmigkeits-Klausel weggefallen.

Ob zwei kleine Beschlüsse mit geringer Tragweite die EU-weite Krise lösen können, scheint fragwürdig.

Den Teilnehmern des Planspiels ist nachher eines klar: Zwar lässt sich schnell über die Politik herziehen und Witze machen, aber wirklich aktiv Einigungen zu finden, von denen alle profitieren ist eine große Herausforderung. Gleichzeitig ist das aber eine große Chance: Das Einstimmigkeitsprinzip bringt den Mitgliedsstaaten der EU die große Möglichkeit, dass alle Länder von der EU profitieren und keines nur Nachteile „kassieren“ muss.

Der Besuch bei der LZPB in Düsseldorf lässt sich als vollen Erfolg bezeichnen, den ich aus Teilnehmersicht nur empfehlen kann!

Sponsorlauf 2018

Foto: PAU

Am 2. November 2018 fand der Sponsorlauf statt, an dem Schülerinnen und Schüler von der Klasse 5 bis zur Q1 teilnahmen. Die Schüler aus der Q2 durften entweder freiwillig mitlaufen oder auf der Strecke „Wacheposten“ besetzen. Natürlich gab es wieder Sponsorzettel, auf denen man Sponsoren und damit Spenden sammeln sollte. Der Mindestbetrag pro Runde war 20 Cent. In den ersten drei Schulstunden hatte man planmäßigen Unterricht. In der vierten Stunde haben wir uns in den Klassenräumen umgezogen und sind dann mit unseren KlassenlehrerInnen bzw. TutorInnen zur Strecke gegangen. Jede Schülerin und Schüler hatte eine Startnummer, die immer sichtbar getragen werden musste. Nach jeder absolvierten Runde wurde ein Loch in die Startnummer gestanzt, wodurch die Runden sozusagen gezählt wurden. Wenn man beim Gehen erwischt wurde, wurde die Startnummer sofort durchgestrichen und man durfte keine neue Runde anfangen. Maximal konnte man 12 Runden laufen. Für die Runden, die man lief, bekam man Sportnoten. In der 7. Klasse musste man zum Beispiel 5 Runden für eine 1 laufen, in der 8. Klasse 6 Rundne und so weiter. Als alle ihre Runden gelaufen hatten, ging man zurück in die Klasse und bekam dort seinen Sponsorzettel ausgefüllt zurück, sodass alle pünklich um 13:05 Uhr nach Hause gehen konnten. Der Betrag kommt der Schule und einer gemeinnützigen Organisation zu Gute. Die Höhe des Betrages erfahren wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Alles neu macht der November: Naturwissenschaften renoviert

Veraltet und unmodern: So könnte man die Naturwissenschaften beschreiben. Zumindest bis dieses Schuljahr, denn die Physik-, Biologie- und Chemieräume sind aufwendig renoviert worden. Für mehr als 1,5 Millionen Euro – das entspricht etwa 187.500 Menüs bei McDonalds – wurden die Räume großzügig renoviert.

Bei der Eröffnungsfeier am 07. November 2018 zeigte sich unser stellvertretender Schulleiter, Herr Dr. Heidbüchel erfreut: „Keine andere Schule ist mit ihren Naturwissenschaften auf dem hochentwickelten Stand wie wir.“
Feierlich begrüßte die Schulgemeinde neben Herrn Bürgermeister Larue, Gäste vom Förderverein und andere Beteiligte aus Politik und Schule und diejenigen, die am meisten Arbeit bei der Renovierung hatten: Die Firmen, die die Renovierung umgesetzt haben sowie unser Hausmeister Herr Vogt, der die größte und damit eine außerordentliche Belastung hatte.

„Alles neu macht der November: Naturwissenschaften renoviert“ weiterlesen

Burgau beim Schülerwettbewerb „GoIT“


Nils Beyer aus der Q1 nahm während der letzten beiden Schulwochen vor den Sommerferien am Schülerwettbewerb „GoIT 2018“ teil und berichtet über seine Erfahrungen während der 6-tägigen Veranstaltung in Aachen.

Anfang April wurde ich von meinem Informatiklehrer, Herrn Dr. Heidbüchel, auf eine Initiative von AntAlive hingewiesen – die Grundidee ist simpel: Neun Firmen und Institute aus der Region stellen unterschiedliche Aufgaben aus dem Bereich der Informatik. Diese bieten sämtlich (duale) Ausbildungsplätze an und können so auch neue Berufsperspektiven eröffnen. Die Aufgaben wurden innerhalb einer Wettbewerbswoche von den jeweils angemeldeten Schülern vor Ort gelöst. Dies bietet mehrere Vorteile für die Teilnehmer: Zum einen erfolgt die Betreuung durch professionelle Informatiker, des Weiteren werden viele berufliche Eindrücke vermittelt.

Ich hatte mich für das Projekt des Lehrstuhls Informatik der RWTH Aachen angemeldet. Die Aufgabe: Verbindet mittels einer eigenen Android-App das Fangenspielen der Kindheit mit der virtuellen Welt!

Ähnlich wie bei „Pokémon GO“ sollen Nutzer ihren Standort auf einer interaktiven Karte sehen und regelmäßig Hinweise zu dem Standort derjenigen Mitspieler erhalten, die gefangen werden sollen. Dadurch soll das Fangenspielen deutlich erweitert werden, sodass beispielsweise eine gesamte Stadt als Spielfläche genutzt oder auch öffentliche Verkehrsmittel von den Spielern eingebunden werden können.

Während der Woche lernte ich viele gleichgesinnte Informatikbegeisterte kennen, die andere Schulen und Jahrgänge als ich besuchen: Unser fünfköpfiges Team bestand neben mir aus drei Dürenerinnen und einem Stolberger. Über die Woche leisteten wir gute Teamarbeit und konnten gemeinsam einen ersten funktionierenden Prototyp der App erstellen – unsere Betreuer waren von unserem Engagement trotz der kurzen Woche begeistert! Außerdem sind wir durch den Wettbewerb Freunde geworden und motiviert, diesen Prototypen weiter auszubauen und zu verfeinern: Das erste Treffen in den Ferien zum Weiterentwickeln und Basteln an der App fand bereits statt!

Honoriert wurden unsere Leistungen bei der Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs, auf der sich alle Teams einem mehrteiligen Bewertungsverfahren stellten. Insgesamt erreichten wir einen stolzen dritten Platz – doch bei der großen Vielfalt der Aufgabenarten, die einen objektiven Vergleich der Teams nahezu unmöglich machten, war der größte Preis nicht die Platzierung, sondern die gesammelten Erfahrungen, Freunde und Perspektiven während der Woche…

Gastredakteur: Nils Beyer, Q1

Wasserkraft ist langweilig? Stimmt nicht!

Im Rahmen des Erdkunde-Unterrichts in der Einführungsphase haben beide Grundkurse, die von Herrn Thomaß unterrichtet werden, dem Wasserkraftwerk in Heimbach einen Besuch abgestattet. Neben einer Führung innerhalb des Kraftwerkes, konnten wir im hauseigenen Museum über die Entwicklung der Elektrogeräte Geräte sehen, die wir höchstens von unseren Großeltern kennen. Vom uralten Fernseher, der veralteten Waschmaschine, einem mittlerweile überholten Kühlschrank bis hin zum Volksempfänger: Jede große Erfindung ihrer Zeit ist hier einmal vertreten gewesen.

In so einem Kraftwerk passiert mehr, als man denkt: In einem angrenzenden Tal liegt der Urftsee. Das Kraftwerk liegt – bei gefülltem See – ca. 100 Meter unterhalb des Seespiegels. Durch Rohre wird das Wasser in den Keller geleitet und dort zu Strom verwandelt. Könnte man meinen, aber ganz so einfach ist es doch nicht: Durch die Turbinen wird mit der Energie des vorbeilaufenden Wassers der Generator versorgt: Dieser baut in eingebauten Kupferspulen ein Magnetfeld auf. Durch dieses Magnetfeld wird Strom „Wasserkraft ist langweilig? Stimmt nicht!“ weiterlesen

Freitzeittipps: Phantasialand

Das Phantasialand bietet Unterhaltung für Groß und Klein, da die verschiedenen Themenbereiche für Langeweile keine Zeit lassen.

Für die ganz kleinen Besucher ist der Themenbereich „Fantasy“ ideal, um sich auszutoben. Da es dabei häufig sehr heiß werden kann, liegen mehrere Attraktionen im Kinderland „Wuze Town“. Das Kinderland ist überdacht, damit selbst bei Regen der Spaß nicht ausbleibt.

Damit die etwas größeren Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, sind die Themenbereiche „Berlin“ und „China Town“ perfekt. Im Themenbereich „Berlin“ gibt es im Wintergarten (auf der Karte mit der mit der Nummer 109 gekennzeichnet) viele Shows, die der Season angepasst sind.

Für die Wasser- und Achterbahn – Verrückten sind diese Attraktionen nicht außer Acht zu lassen: Der „Temple of Night Hawk“ ist eine Achterbahn, die während der kompletten Fahrt dunkel ist, sodass man nichts sehen kann. Die  „Taron“ ist für alle Achterbahn-Junkies der Hit, denn sie hält den Rekord für den intensivsten Katapult – Antrieb. Die Achterbahn „Talocan“ ist mit ihren vielen Loopings ein echter Hit. Die Black Mamba ist mit 80 km/h und mit den vielen Loopings sehenswert und definitiv eine Achterbahn,bei der sich die Anstellzeit lohnt.

Für diejenigen, die nicht an Achterbahnen interessiert sind oder keine Lust auf einen Adrenalin-Kick haben wollen, ist die „Geister Rikscha“ ideal. Es ist keineswegs wie eine Achterbahn, da eine Rikscha eine langsame Fahrt durch verschiedene Szenen, die zum Teil leicht gruselig sind, aber keinesfalls beängstigend.

„Movie“ ist am Anfang leicht wie eine Achterbahn, da man schnell auf einen Wasserfall zufährt, aber er sich im letzten Augenblick auflöst. Danach wird man auf der Fahrt durch verschiedene Filmklassiker geführt.

Im Themenbereich Berlin seht das „Kettenkarussell“ das einem einen wundervollen Ausblick über diesen Themenbereich Berlin gibt. Hat man allerdings Höhenangst, sollte man nicht drauf gehen.

Aus eigener Erfahrung sollte man besser Getränke und Essen selber mitbringen, da es an manchen Stände sonst sehr teuer werden kann. Außerdem wäre es praktisch, falls man eine Wasserbahn befahren will eine Regenjacke mitzunehmen oder genügend 2 Euro Stücke dabei zuhaben, denn vor der Wasserbahn stehen Trockner, aber sie kosten 2 Euro.

Alles in allem ist es sicherlich schön, das Phantasialand mal besucht zu haben, nach einem langen Tag vor Ort, hat man viel erlebt.

Katarina, 7d

Brüssel Liveticker 2018!

Hier geht es zum Bericht (verfasst von Louis).

ACHTUNG:

Dieser Liveticker ist geschlossen. Es erfolgen keine Updates mehr. Der Liveticker zeigt zuerst die neusten Post. Von daher ist es ggf. sinnvoll, chronologisch, d.h. von unten nach oben, zu lesen. Die Anfänge der einzelnen Posts sind markiert und gut auffällig.

Warnung: Der Liveticker führt eventuell dazu, Lust auf Europa, Lust auf Exkursionen und Interesse an Politik sowie der Europäischen Union zu zeigen. Von daher ist der Liveticker wärmstens zu empfehlen!

BEITRÄGE

vom 06. März 2018:

Es tickerte das Redaktionsmitglied/ der Chefredakteur Louis

#blt18 • 06.03.2018 • 21:00 Uhr

MERCI

Danke!!!

Foto: Begleiter, nach einem sehr langen Ausflug, noch nicht ganz fix und foxy.

Insbesondere an Frau Mäsch-Donike, Frau Glund und Adèle, die eine TOP-Organisation und eine super Schüler Betreuung geleistet haben. Vielen Dank dafür, dass Sie diesen Tag ermöglicht haben!!

Danke auch an euch, liebe Leser! „Brüssel Liveticker 2018!“ weiterlesen

Tipps gegen Langweile für Schüler in den Ferien

Da die Weihnachtsferien zwischendurch so richtig langweilig waren, habe ich mir ein paar  Tipps gegen Langeweile überlegt.

Natürlich kann man sich mit Freunden treffen, denn zusammen kann man auch viel mehr machen: malen oder zeichnen, in den Kletterpark gehen, sich verkleiden, in den Garten gehen, eine Radtour machen, schwimmen gehen, sich gegenseitig interviewen oder veräppeln.

Aber viele Freunde sind vielleicht in Urlaub, dann muss man sich ab und zu alleine beschäftigen. Alleine kann man auch malen, aber nicht ewig. Man kann Kuchen oder Kekse backen oder sein Leibgericht kochen. Schokolade kaufen und essen ist auch eine gute Idee, aber das macht man bessser nicht zu oft. Man kann Streiche spielen oder wenn man Kartoffeln zu Hause hat, kann man in der Nachbarschaft Kartoffeltausch betreiben. Dafür klingelt man bei Nachbarn und fragt, was sie einem für eine Kartoffeln geben würden. Das ist natürlich nur etwas für Mutige, denn manche Menschen reagieren darauf schon mal komisch……

Bei gutem Wetter kann man ins Freibad gehen oder im Garten eine Wasserschlacht machen, bei Schnee einen Schneemann bauen, bei Regen vielleicht einen Regentanz machen?

Man kann auch Nützliches tun, wie z. B. aufräumen oder Extraaufgaben für die Schule machen, aber schöner sind Unternehmungen wie mit dem Haustier spielen oder sein Hobby betreiben.

Wenn all das nicht geht, gibt’s noch weitere Tipps: Aus dem Fenster schauen und mit sich selbst ,,Auto-Bingo“ spielen oder Fremde beobachten.

Es gibt sicher noch mehr Dinge, die man bei Langeweile machen kann. Schreibt eure Tipps doch einfach als Kommentar zu dem Artikel.

Danae, 5a

Traditionelles Brettballturnier der Klassen 5

Wie jedes Jahr fand am letzten Montag, dem 18.12.2017, vor den Weihnachtsferien das traditionelle Brettballturnier der fünften Klassen statt. Auch dieses Mal haben sich wieder zahlreiche SchülerInnen versammelt, um herauszufinden, wer der beste unter den Besten ist

Foto: HEN

„Traditionelles Brettballturnier der Klassen 5“ weiterlesen

Besuch am Burgau: Dürener Bündnis gegen Rechts erklärt Strategie der Rechtspopulisten

Kurz vor den Osterferien haben Mitglieder des Dürener Bündnisses gegen Rechts (BgR) dem SoWi-Kurs von Herrn Gülden in der EP einen Besuch abgestattet und den Schülerinnen und Schülern von der Strategie der Rechtspopulisten berichtet. Zudem wurden Fähigkeiten vermittelt, wie es möglich ist, Wahlplakate parteiunabhängig zu analysieren.

Herr Derichs, Sprecher des BgR, eröffnete die Schulstunde mit einer allgemeinen Einleitung. Er erklärte, was das BgR ist, was das Problem mit Rechtspopulisten ist und wie sie sich verhalten. Auffällig sei, dass Rechtspopulisten der Gewalt nicht abgeneigt seien, sondern auch des Öfteren pöbeln.

Danach übergab Derichs das Wort an Herrn Schlubach, er beschäftigt sich beruflich mit der Kommunikation. Eingeteilt wurde der folgende Teil, welcher in etwa 80 Minuten dauerte, in drei Phasen. In der ersten Phase gab es einen Vortrag, in der zweiten durften die SchülerInnen in fünfer Gruppen Wahlplakate analysieren und im letzten Teil wurden die Ergebnisse präsentiert.

Der Vortrag von Herrn Schlubach beschäftigte sich mit der allgemeinen Strategie der Rechtspopulisten sowie mit der Rhetorik, die verwendet wird, um Wahlplakate zu erstellen. Im ersten Teil wurden Thesen genannt, die quasi die “drei Säulen des Rechtspopulismus” bilden.

„Besuch am Burgau: Dürener Bündnis gegen Rechts erklärt Strategie der Rechtspopulisten“ weiterlesen