Planspiel Europa: Diskutieren, debattieren, beschließen

Es ist Freitag, 13. November 2018.
Circa 30 Schüler aus EF, Q1 und Q2 steigen im Düsseldorfer Regierungsviertel aus dem Bus.

Ein hoher Büroturm steht vor uns: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit uns Soziales.

Hier findet das Planspiel Europa der Landeszentrale für politische Bildung (LZPB) statt.
Vor Ort werden wir von den Leitern des Planspiels begrüßt und in das Thema eingeführt.
Bereits zu Beginn wird klar: Für die Leiter ist Europa mehr als nur ein Kontinent.

Das Hauptthema – die Flüchtlingskrise – wird im Planspiel mit einer für die reale Welt dramatischen Situation eingeleitet: Italien droht, aus der EU auszusteigen, sofern kein Beschluss im Europäischen Rat erwirkt wird, welcher Italiens Last bei der Versorgung der Flüchtlinge verringert.

Klingt einfach, aber wie sieht das aus?
Im Europäischen Rat (einem Gremium der EU, in der neben EU-Kommission jedes EU-Land mit Ministerpräsidenten bzw. Kanzler vertreten ist) müssen Beschlüsse einstimmig gefasst werden.

Das bedeutet, dass kein Land gegen einen Antrag stimmen darf, da dieser sonst abgelehnt wird. Und das ist eine wirkliche Herausforderung. In unserem Planspiel sind nicht – wie in der EU – 27 Länder, sondern vereinfach 16 Länder als Teilnehmer dabei. Die Herausforderung des Planspiels: Jeder muss für sein Land,  welches ihm zugewiesen wird, handeln. Dabei darf die eigene Meinung keinen großen Einfluss haben.

Es gibt eine klare Tagesordnung, eine parlamentarische Debattenordnung und viel Diskussionsbedarf.
Viele Fragen wurden ausgiebig diskutiert: Soll es eine Quote für Flüchtlinge geben? Ist es sinnvoll, Integrationsleistungen zu fördern? Welche monetären Grundlagen muss die EU geben?

Gut vier Stunden aktives Planspiel: Diskutieren, Debattieren und Beschließen?

Schön wäre es gewesen, könnte man mit einfachen Mehrheitsbeschlüssen das Anliegen Italiens erledigen. Leider sind dem Einstimmigskeitsprinzip nahezu alle Anträge zu Opfer gefallen. Bis auf zwei Anträge (von zwölf!) sind alle aufgrund der Einstimmigkeits-Klausel weggefallen.

Ob zwei kleine Beschlüsse mit geringer Tragweite die EU-weite Krise lösen können, scheint fragwürdig.

Den Teilnehmern des Planspiels ist nachher eines klar: Zwar lässt sich schnell über die Politik herziehen und Witze machen, aber wirklich aktiv Einigungen zu finden, von denen alle profitieren ist eine große Herausforderung. Gleichzeitig ist das aber eine große Chance: Das Einstimmigkeitsprinzip bringt den Mitgliedsstaaten der EU die große Möglichkeit, dass alle Länder von der EU profitieren und keines nur Nachteile „kassieren“ muss.

Der Besuch bei der LZPB in Düsseldorf lässt sich als vollen Erfolg bezeichnen, den ich aus Teilnehmersicht nur empfehlen kann!

Brüssel Liveticker 2018!

Hier geht es zum Bericht (verfasst von Louis).

ACHTUNG:

Dieser Liveticker ist geschlossen. Es erfolgen keine Updates mehr. Der Liveticker zeigt zuerst die neusten Post. Von daher ist es ggf. sinnvoll, chronologisch, d.h. von unten nach oben, zu lesen. Die Anfänge der einzelnen Posts sind markiert und gut auffällig.

Warnung: Der Liveticker führt eventuell dazu, Lust auf Europa, Lust auf Exkursionen und Interesse an Politik sowie der Europäischen Union zu zeigen. Von daher ist der Liveticker wärmstens zu empfehlen!

BEITRÄGE

vom 06. März 2018:

Es tickerte das Redaktionsmitglied/ der Chefredakteur Louis

#blt18 • 06.03.2018 • 21:00 Uhr

MERCI

Danke!!!

Foto: Begleiter, nach einem sehr langen Ausflug, noch nicht ganz fix und foxy.

Insbesondere an Frau Mäsch-Donike, Frau Glund und Adèle, die eine TOP-Organisation und eine super Schüler Betreuung geleistet haben. Vielen Dank dafür, dass Sie diesen Tag ermöglicht haben!!

Danke auch an euch, liebe Leser! „Brüssel Liveticker 2018!“ weiterlesen

Besuch am Burgau: Dürener Bündnis gegen Rechts erklärt Strategie der Rechtspopulisten

Kurz vor den Osterferien haben Mitglieder des Dürener Bündnisses gegen Rechts (BgR) dem SoWi-Kurs von Herrn Gülden in der EP einen Besuch abgestattet und den Schülerinnen und Schülern von der Strategie der Rechtspopulisten berichtet. Zudem wurden Fähigkeiten vermittelt, wie es möglich ist, Wahlplakate parteiunabhängig zu analysieren.

Herr Derichs, Sprecher des BgR, eröffnete die Schulstunde mit einer allgemeinen Einleitung. Er erklärte, was das BgR ist, was das Problem mit Rechtspopulisten ist und wie sie sich verhalten. Auffällig sei, dass Rechtspopulisten der Gewalt nicht abgeneigt seien, sondern auch des Öfteren pöbeln.

Danach übergab Derichs das Wort an Herrn Schlubach, er beschäftigt sich beruflich mit der Kommunikation. Eingeteilt wurde der folgende Teil, welcher in etwa 80 Minuten dauerte, in drei Phasen. In der ersten Phase gab es einen Vortrag, in der zweiten durften die SchülerInnen in fünfer Gruppen Wahlplakate analysieren und im letzten Teil wurden die Ergebnisse präsentiert.

Der Vortrag von Herrn Schlubach beschäftigte sich mit der allgemeinen Strategie der Rechtspopulisten sowie mit der Rhetorik, die verwendet wird, um Wahlplakate zu erstellen. Im ersten Teil wurden Thesen genannt, die quasi die “drei Säulen des Rechtspopulismus” bilden.

„Besuch am Burgau: Dürener Bündnis gegen Rechts erklärt Strategie der Rechtspopulisten“ weiterlesen

Bundestagsabgeordneter Dietmar Nietan stellt sich unseren Fragen!

Im Rahmen unserer politischen Aktivitäten haben wir auch den Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan zum Interview eingeladen. Dies sind seine Antworten zu unseren Fragen.

1) Wie lange sind Sie schon politisch aktiv?

Zur Politik bin ich durch meine Arbeit in der Schülervertretung gekommen. Ich war viele Jahre Klassensprecher und von 1980 bis 1982 Schülersprecher des Burgau-Gymnasiums. Dabei habe ich gemerkt, dass man die Dinge nur zum besseren verändern kann, wenn man dafür gesellschaftliche Mehrheiten organisiert. Und so bin ich 1981 mit 16 Jahren in die SPD eingetreten. Dort habe ich zunächst bei den Jusos, der Jugendorganisation der SPD, mitgemacht. Seit 1984 war ich dann in der Kommunalpolitik in der Stadt und im Kreis Düren aktiv.

2) Wie kamen Sie zur Politik? „Bundestagsabgeordneter Dietmar Nietan stellt sich unseren Fragen!“ weiterlesen

Schülerzeitung on Tour: eine internationale Diskussion

Am Mittwoch, den 31.08.2016 haben wir, das Team der Schülerzeitungs-AG, eine Diskussion im Kreishaus mit dem belgischem Botschafter, seiner Exzellenz Ghislain D’hoop, und dem gewählten Bundestagsabgeordneten aus dem Kreis Düren, Herrn Thomas Rachel, besucht (Hinweis: Das Interview mit ihm könnt ihr hier lesen).

(Hier sollte ein Foto angezeigt werden)
Während der Diskussion

Es ging um das Thema „Wohin steuert Europa?“, konkret um die Entwicklung der europäischen Union. Die Folgen des Brexit, dem Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU, wurden unter anderem diskutiert. Was geschieht mit Europa? Was kann in Zukunft passieren? Wie sind Lösungen für die (inter-)nationale Kritik?
All dies und viel mehr haben die beiden Spitzenpolitiker mit ca. 130 Gästen diskutiert.

Im Anschluß an die Veranstaltung durften wir mit den beiden eine weitere Frage erörtern: „Schülerzeitung on Tour: eine internationale Diskussion“ weiterlesen

Thomas Rachel steht Rede und Antwort

Thomas Rachel, Bundestagsabgeordneter des Kreises Düren, stattete uns einen Besuch ab. Wir bekamen dabei die Gelegenheit politischen Fragen auf den Grund zu gehen, erhielten einen Einblick in die Arbeit eines Politikers und konnten zudem ganz persönliche Fragen stellen. Im Fokus des Gesprächs stand die Arbeit Rachels als Bundestagsabgeordneter und Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Für uns war es ein besonderes Erlebnis, einem Politiker Auge in Auge Fragen stellen zu können und diese beantwortet zu bekommen – und das auch noch während der Unterrichtszeit bei Keksen und Saft.

Der Plan ist, nach diesem gelungenen Auftakt, noch weitere Dürener Bundestagsabgeordnete zu interviewen.

Foto Rachel 2

1) Wie lange sind Sie schon politisch aktiv?, 2) Wie kamen Sie zur Politik?

Schon in meiner Schulzeit gab es zwei große Themen für mich: Gerechtigkeit und der Wille, etwas zu bewegen. Als Schülervertreter habe ich mich gerne für und mit anderen für gute Ideen eingesetzt. Ich habe rasch gelernt, dass man handeln muss, um etwas zu verändern und man in der Gemeinschaft stärker ist.

Dass Medien auch ein wichtiger Bestandteil der politischen Meinungsbildung sind, war mir als Schüler damals schnell bewusst. Wie ihr habe ich als engagierter Nachwuchs-Journalist an den Ausgaben unserer Schülerzeitung „Der Klecks“ mitgearbeitet.

Als Christ habe ich meine politische Heimat dann schnell in der CDU gefunden – früh bin ich in die Jugendorganisation Junge Union eingetreten. Seither begleiten mich viele gute Freunde aus dieser Zeit. „Thomas Rachel steht Rede und Antwort“ weiterlesen