AbiBac: Mehr als nur EIN Abitur

Abitur – ein Abschluss? Oder direkt zwei Abschlüsse? Mithilfe des AbiBacs können Schüler gleich zwei Abschlüsse erhalten: Das deutsche Abitur und das vollwertige (!) französische Abitur – das baccalauréat.

AbiBac-Teilnehmer mit v.r.n.l. (vorne): Herrn Dr. Schneider (Schulleiter), Frau Kleindienst (Prüferin), Frau Mäsch-Donike (LK-Lehrerin); (hinten): Herrn Fender (Fachlehrer GE) und Frau Crone (Fachlehrerin EK); Foto: Herr Vogt

Mithilfe des französischen Abiturs gibt es dann auch die Möglichkeit, sich direkt ohne Sprachtests an französischen Universitäten zu bewerben.
Seit drei Jahren wird das AbiBac am Burgau-Gymnasium angeboten, mit stetig steigender Beliebtheit. Von den 67 Schulen, die das AbiBac deutschlandweit anbeiten, „AbiBac: Mehr als nur EIN Abitur“ weiterlesen

Bonn mit anderen Augen: Städtebau statt Tourismus-Tour

Wir schreiben den 26. Mai 2019, Temperaturen über 35 Grad im Schatten und eine Stadt namens Bonn: Der Erdkunde Leistungskurs der Q1 mit Frau Schnee wagte es dennoch, eine fußläufige Tour durch die ehemalige Bundeshauptstadt zu begehen, welche einen etwas anderen Fokus als die gewöhnlichen Stadttouren setzt: Klassische „Touristentouren“ setzen ihren Schwerpunkt auf die Sehenswürdigkeiten, wir beschäftigen uns mit dem Städtebau!

Nach einer verspäteten Ankunft in Bonn begann die Tour in der Poppelsdorfer Allee in der Nähe des Bonner Hauptbahnhofs. Zusammen mit Herrn Kreutz, welcher einen Bachelor der Geografie der Universität zu Bonn besitzt, erklärte Frau Schnee uns die Geschichte der Stadt Bonn – nach der Gründung, 13 bis 9 v. Chr., wurde die dem römischen Ursprung zugehörende Stadt schnell zu einem ersten befestigten römischen Lager am Rhein. Zeitweise gehörte die Bundesstadt, in welcher bis heute noch einige Bundesministerien ihre Sitze haben, auch zu Frankreich. Bis zu der Übernahme der Stadt durch die Preußen war die Stadt zeitweise Hauptstadt des Kurfürstentums Köln/Bonn. Aus dieser Zeit stammen auch die drei Schlösser, die aus der Luftperspektive gesehen eine „L“-Form bilden. In Bonn steht neben dem Poppelsdorfer Schloss auch das Stadtschloss. Ergänzt wird die „L“-Form durch das Brühler Schloss, welches sich aber – wie der Name vermuten lässt – in Brühl befindet.

Besonders auffällig in Bonn ist die Viertelbildung, die durch die unterschiedlichen Teilungen, z.B. durch Rhein, Bahn-Trasse oder Fernstraßen, gefördert wurde. Bonn hat sich – trotz einiger Kriege – kaum verändert, die Grundstrukturen wurden weitestgehend beibehalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Bonn während der Teilung Deutschlands zur Bundeshauptstadt – diesen Status verlor die Stadt 1990 jedoch wieder. Zur Kompensation wurden Sitze der Vereinten Nationen, großer Firmen wie der Deutschen Telekom oder der Deutschen Post sowie einiger großer Forschungsinstitute in Bonn angesiedelt. Viele dieser Gebäude, insbesondere die der Universität, befinden sich in der Nähe des Poppelsdorfer Schlosses und der Poppelsdorfer Allee.

 

Weiter ging’s in die Südstadt, die sich auf dem Bild rechts der Allee befindet. In der Südstadt haben wir gesehen, wie früher Häuser gebaut wurden: Neben der Bauart haben wir uns auch mit den Kriterien zum Bauen und den Wohngewohnheiten beschäftigt: Häuser wurden in der Regel drei-stöckig gebaut, so positioniert, dass Sonne in das Haus scheint und der Dienstbote wohnte oben – im Winter war’s kalt und im Sommer brechend heiß.

Am Ende der Poppelsdorfer Allee befindet sich das Poppelsdorfer Schloss, welches heute überwiegend von den naturwissenschaftlichen Fakultäten der Uni Bonn genutzt wird. Zurzeit finden Bauarbeiten am Schloss statt – was leider das Bild etwas kaputt macht.

Viele Häuser Bonns sehen alt aus, sind es aber nicht: Man hat viele Elemente aus der Romantik oder Gotik in neuen Zeiten übernommen, damit die Häuser älter wirken. Im Münster, einer großen Klosterkirche, lässt sich dies auch durch eine vermischte Form dieser Baustile finden.

 

Bevor wir zum Münster kamen, ging es jedoch noch durch die Innenstadt in die sog. „Altstadt“, die im klassischen Sinne keine Altstadt, sondern ein künstlicher Stadtteil ist, der so inszeniert wurde.

In dem Viertel sind heute viele Wohnungen und interessente Geschäfte vorzufinden, die sich auf kleine Marktnischen konzentrieren. Schon einmal darüber nachgedacht, wo man seltene asiatische Puppen erwerben kann? Nein? In Bonn! Nach dem Trip durch die Altstadt machten wir einen kurzen Abstecher zu dem Geburtshaus eines der wohl berühmtesten Köpfe Bonns. Wer das wohl ist?

Richtig, Ludwig van Beethoven. Fun fact: Die Stadt Bonn, auch Beethoven-Stadt genannt, ist sehr stolz auf ihren Musiker – seine Silhouette sieht man zum Beispiel auch auf den Ampellampen während der Grünphasen für PKW-Fahrer.

Statuen von ihm gibt es daher auch genug:

Durch die Sternenstraße, einer historischen  Einkaufsstraße, ging es später  über eine kurze Abkühlung am Drei-Grazien Brunnen zum Münster, an welchem die Exkursion dann am frühen Nachmittag endete.

 

 

Filmausflug Cinéfête: Kiss and Cry

Die Klasse 8C hat vor kurzem einen Ausflug nach Köln gemacht um einen Kinobesuch im Rahmen des Cinéfêtes zu machen. Dabei haben sie den Film „Kiss and Cry“ geguckt. Cinéfête ist ein jährliches Event in über 100 deutschen Kinos. Dabei werden französische Filme in Originalverfassung mit deutschen Untertiteln für Schulklassen gezeigt.

Der Film „Kiss and Cry“ handelt von der fünfzehnjährigen Sarah, deren ganzes Leben sich um ihre Eiskunstlauf-Karriere dreht. Vor und nach der Schule hat sie Training, bei welchem für die Wettbewerbe am Wochenende übt. Mit einem Trainer, der von seinen Schülern das Beste verlangt, kann das ziemlich schwer werden. Spätabends noch die Hausaufgaben machen, egal wie kaputt man dann ist. Gefühlt dreht sich alles um diese eine Sache, dass man sich eingeschränkt fühlt. In diesem Film wird verdeutlicht unter welchen Druck Sarah, und auch viel andere, gesetzt werden. Der Name „Kiss and Cry“ ist ein im Eiskunstlauf oft angewandter Begriff und bezieht sich auf die Reaktion des Trainers und des Eisläufers, je nachdem ob es eine gute oder eine schlechte Vorstellung geworden ist.

„Es ist ein Coming-of-Age-Film, der an einem seltsamen, eher feindseligen Ort spielt, und am Ende haben wir ein Gefühl der Bewunderung und verspüren einen Funken Mitleid für diese einzigartig talentierten Mädchen.“

die Hollywood-Presse

Sarahs Rolle ist für viele der Schüler nachvollziehbar gewesen. Es war ein dokumentarischer Film, der auch Schülerinnen und Schüler ansprach die vielleicht sonst keine Dokumentationen gucken. Deswegen wird der Film hierbei auf jeden Fall weiter empfohlen.

Erfahrungsbericht Rhetorikwettbewerb

Vergangenen Freitag, den 10.05.19, hatte ich die Gelegenheit am 5. alljährlichen Rhetorikwettbewerb des Rotary Clubs teilzunehmen. Um 15 Uhr war es endlich so weit: Die Präsentation der Vorträge konnte beginnen! Die Veranstaltung fand in einem Bürogebäude von der Firma KANZAN statt und wurde im Verlauf von Andreas Mock und Marco Jansen, den Repräsentanten vom Rotary Club, moderiert.

Nach einer kurzen Einführung startete die erste von insgesamt zwölf Teilnehmerinnen ihren Vortrag. Die Themen und den Anlass waren im Vorhinein frei wählbar gewesen und gingen von Sterbehilfe über Visionen Europas bis hin zu den Chancen und Risiken von verschiedenen Gentechniken. Mein Vortrag befasste sich mit dem Thema: „Flagge zeigen gegen Rechts“ in Hinblick auf die anstehende Europawahl. Nachdem wir über zwei Stunden wie gebannt den Vorträgen der einzelnen Teilnehmer lauschten, kam der große Augenblick der Verkündung.

Es war eine sehr knappe Entscheidung, die der Jury nicht leicht gefallen ist. Alle Teilnehmer haben wirklich spannende und innovative Beiträge geleistet. Mein persönlicher Favorit war der Beitrag über die Zukunft Europas, der letzten Endes auch den verdienten 1. Platz belegt hat. Meine Arbeit schaffte es leider nicht auf das Podest. Welchen Platz ich am Ende genau belegte, wurde mir leider nicht mitgeteilt. Jedoch kam nach der Siegerehrung ein Teil der Jury zu mir und beglückwünschte mich zu meinem gelungenen Vortrag. Aus diesem Grund sehe ich diesen Wettbewerb nicht als verloren an. Ich konnte viele neue Erfahrungen sammeln, habe an Selbstvertrauen gewonnen und hatte außerdem viel Spaß. Aus diesem Grund würde ich den Tag, trotz meiner „Niederlage“ im eigentlichen Wettbewerb als erfolgreich bezeichnen. Ich kann es nur jedem nahelegen, im nächsten Jahr beim bereits 6. Rhetorikwettbewerb mitzumachen.

Karnevalsvoting 2019 – Eure Meinung ist gefragt!

Wie traditionell in jedem Jahr möchten wir auch dieses Jahr wieder ermitteln, welche Lehrerin und welcher Lehrer das beste Karnevalskostüm hatte. Hier geht es zu den Fotos und zum Voting:

Die Abstimmung ist nur einmal pro Endgerät möglich.


Herr Jöchle (links) hat das Kürzel JOE, Frau Malzbender (rechts) MAL.


Frau Göddertz hat das Kürzel GOE.


Die Fee Glund hat das Kürzel GLU.


Das Universum von Herrn Gülden hat das Kürzel GL.


Schneewittchen alias Herr Engels „Karnevalsvoting 2019 – Eure Meinung ist gefragt!“ weiterlesen

TouchTomorrow Truck: Der Name ist Programm.

Plötzlich stand er da. Mitten auf dem Schulhof. Groß, im modernen Design und der Eyecatcher: Der TouchTomorrow Truck der Dr. Hans-Riegel Stiftung besuchte das Burgau-Gymnasium vom 22.01.-28.01.2019.


Die Klassen acht und neun sowie die (meisten) Informatik-, Religions- und Philosophie-Kurse ab der EP besuchten den Truck für zwei bis vier Stunden während der Unterrichtszeit.
Der MINT-Truck hat nur ein Ziel: Begeistern. Für was? Für MINT. MINT ist eine Abkürzung „TouchTomorrow Truck: Der Name ist Programm.“ weiterlesen

Alles neu macht der November: Naturwissenschaften renoviert

Veraltet und unmodern: So könnte man die Naturwissenschaften beschreiben. Zumindest bis dieses Schuljahr, denn die Physik-, Biologie- und Chemieräume sind aufwendig renoviert worden. Für mehr als 1,5 Millionen Euro – das entspricht etwa 187.500 Menüs bei McDonalds – wurden die Räume großzügig renoviert.

Bei der Eröffnungsfeier am 07. November 2018 zeigte sich unser stellvertretender Schulleiter, Herr Dr. Heidbüchel erfreut: „Keine andere Schule ist mit ihren Naturwissenschaften auf dem hochentwickelten Stand wie wir.“
Feierlich begrüßte die Schulgemeinde neben Herrn Bürgermeister Larue, Gäste vom Förderverein und andere Beteiligte aus Politik und Schule und diejenigen, die am meisten Arbeit bei der Renovierung hatten: Die Firmen, die die Renovierung umgesetzt haben sowie unser Hausmeister Herr Vogt, der die größte und damit eine außerordentliche Belastung hatte.

„Alles neu macht der November: Naturwissenschaften renoviert“ weiterlesen

Sponsorlauf 2018

Foto: PAU

Am 2. November 2018 fand der Sponsorlauf statt, an dem Schülerinnen und Schüler von der Klasse 5 bis zur Q1 teilnahmen. Die Schüler aus der Q2 durften entweder freiwillig mitlaufen oder auf der Strecke „Wacheposten“ besetzen. Natürlich gab es wieder Sponsorzettel, auf denen man Sponsoren und damit Spenden sammeln sollte. Der Mindestbetrag pro Runde war 20 Cent. In den ersten drei Schulstunden hatte man planmäßigen Unterricht. In der vierten Stunde haben wir uns in den Klassenräumen umgezogen und sind dann mit unseren KlassenlehrerInnen bzw. TutorInnen zur Strecke gegangen. Jede Schülerin und Schüler hatte eine Startnummer, die immer sichtbar getragen werden musste. Nach jeder absolvierten Runde wurde ein Loch in die Startnummer gestanzt, wodurch die Runden sozusagen gezählt wurden. Wenn man beim Gehen erwischt wurde, wurde die Startnummer sofort durchgestrichen und man durfte keine neue Runde anfangen. Maximal konnte man 12 Runden laufen. Für die Runden, die man lief, bekam man Sportnoten. In der 7. Klasse musste man zum Beispiel 5 Runden für eine 1 laufen, in der 8. Klasse 6 Rundne und so weiter. Als alle ihre Runden gelaufen hatten, ging man zurück in die Klasse und bekam dort seinen Sponsorzettel ausgefüllt zurück, sodass alle pünklich um 13:05 Uhr nach Hause gehen konnten. Der Betrag kommt der Schule und einer gemeinnützigen Organisation zu Gute. Die Höhe des Betrages erfahren wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Potenzialanalyse der 8. Klassen

Auch im diesem Jahr fand die Potenzialanalysen in der Jahrgangsstufe 8 statt. Aber was ist das genau?

Der Name an sich sagt einem schon, um was es geht. Jede Klasse geht an einem ihm zugeteilten Termin zum Berufsförderungswerk und wird dort von 8 bis 14 Uhr betreut. An einem Tag war immer nur eine Klasse dort. Innerhalb dieser Zeit werden verschieden Arten von Tests durchgeführt, um zu sehen, wie gut die motorischen Fähigkeiten bei einer bestimmten Person, die Teamplayer Fähigkeiten, die Selbst- und Fremdeinschätzung usw. ausgeprägt sind.  Diese Tests werden dann ausgewertet. Am Ende wird dann berechnet, in welchem Gebiet eine bestimmte Person geeignet ist z. B. für den sozialen Bereich.

Der Ablauf ist von der Struktur her immer gleich. Als erstes kommt die Begrüßung, bei der sich die Prüfer vorstellen und grob die einzelnen Tests erklären. Natürlich sitzt man nicht nur die ganze Zeit in dem Raum und bearbeitet die Tests, sondern nach jedem 3. Test kommt eine Pause, in der man sich die Beine vertreten oder frühstücken kann.

Mein Fazit ist, dass Analyse nicht mit Unterricht in der Schule vergleichbar ist. Es gibt hin und wieder Tests, in denen man leise und alleine arbeiten muss, aber überwiegend gibt es Gruppenarbeiten, die sehr viel Spaß machen, weil sie interessant und z.B. gut vorbereitet sind.  Die Gruppenarbeit, die mir am meisten Spaß gemacht hat, war das wir als Gruppe einen Survival Trip in einen Regenwald planen sollten und als Gruppe durfte man nur 10 Sachen mitnehmen. Dann begann erst mal die Diskusionsphase, wo jeder seine zuvor ausgewälten Sachen in die Liste einbringen wollte. Dabei kamen gute wie auch komische und lustige Argumente zum Einsatz. Am Ende hat man sich in der Gruppe auf 10 Sachen geeinigt.

 

 

Burgau beim Schülerwettbewerb „GoIT“


Nils Beyer aus der Q1 nahm während der letzten beiden Schulwochen vor den Sommerferien am Schülerwettbewerb „GoIT 2018“ teil und berichtet über seine Erfahrungen während der 6-tägigen Veranstaltung in Aachen.

Anfang April wurde ich von meinem Informatiklehrer, Herrn Dr. Heidbüchel, auf eine Initiative von AntAlive hingewiesen – die Grundidee ist simpel: Neun Firmen und Institute aus der Region stellen unterschiedliche Aufgaben aus dem Bereich der Informatik. Diese bieten sämtlich (duale) Ausbildungsplätze an und können so auch neue Berufsperspektiven eröffnen. Die Aufgaben wurden innerhalb einer Wettbewerbswoche von den jeweils angemeldeten Schülern vor Ort gelöst. Dies bietet mehrere Vorteile für die Teilnehmer: Zum einen erfolgt die Betreuung durch professionelle Informatiker, des Weiteren werden viele berufliche Eindrücke vermittelt.

Ich hatte mich für das Projekt des Lehrstuhls Informatik der RWTH Aachen angemeldet. Die Aufgabe: Verbindet mittels einer eigenen Android-App das Fangenspielen der Kindheit mit der virtuellen Welt!

Ähnlich wie bei „Pokémon GO“ sollen Nutzer ihren Standort auf einer interaktiven Karte sehen und regelmäßig Hinweise zu dem Standort derjenigen Mitspieler erhalten, die gefangen werden sollen. Dadurch soll das Fangenspielen deutlich erweitert werden, sodass beispielsweise eine gesamte Stadt als Spielfläche genutzt oder auch öffentliche Verkehrsmittel von den Spielern eingebunden werden können.

Während der Woche lernte ich viele gleichgesinnte Informatikbegeisterte kennen, die andere Schulen und Jahrgänge als ich besuchen: Unser fünfköpfiges Team bestand neben mir aus drei Dürenerinnen und einem Stolberger. Über die Woche leisteten wir gute Teamarbeit und konnten gemeinsam einen ersten funktionierenden Prototyp der App erstellen – unsere Betreuer waren von unserem Engagement trotz der kurzen Woche begeistert! Außerdem sind wir durch den Wettbewerb Freunde geworden und motiviert, diesen Prototypen weiter auszubauen und zu verfeinern: Das erste Treffen in den Ferien zum Weiterentwickeln und Basteln an der App fand bereits statt!

Honoriert wurden unsere Leistungen bei der Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs, auf der sich alle Teams einem mehrteiligen Bewertungsverfahren stellten. Insgesamt erreichten wir einen stolzen dritten Platz – doch bei der großen Vielfalt der Aufgabenarten, die einen objektiven Vergleich der Teams nahezu unmöglich machten, war der größte Preis nicht die Platzierung, sondern die gesammelten Erfahrungen, Freunde und Perspektiven während der Woche…

Gastredakteur: Nils Beyer, Q1